Wettbewerb: DenkT@g im Internet
Presse > Home
Infos
Wettbewerb
Ziel
Preise und Jury
Gestaltungshilfen
Kosten
Teilnahmebedingungen
Presse

Die Beiträge
Die Gewinner
Fotogalerie
Veranstalter
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
Kontakt
Partner

Braunschweiger Zeitung vom 27. Januar 2001
 
Internet-Seiten gestalten
Für Schüler: Wettbewerb gegen Rechts

Hannover (ah) Niedersachsens Schüler sollen im Internet Flagge gegen rechten Rassismus im Netz, aus Schulhöfen und Straßen zeigen. "Es ist eine große Tragödie, dass Anschläge an der Tagesordnung sind", sagte Christian Wulff gestern bei der Vorstellung eines Wettbewerbes der Adenauer-Stiftung. Auch gegen Juden in Deutschland gebe es noch viele Vorbehalte. Mit Zivilcourage, entschlossenem Handeln und Gegenbeispielen müsse dieser Entwicklung entgegengetreten werden, forderte Wulff.
Bärbel Thierkopf vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde in Hannover betonte, jede Initiative zum Abbau von Fremdenhass sei wichtig. Gerade jugendliche Internet-Nutzer müssten so früh wie möglich über der Missbrauch des Internets durch rechtsextreme Agitatoren aufgeklärt werden.
Die Adenauer-Stiftung ruft anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus Schüler oder ganze Schulklassen dazu auf, auf eigenen Web-Sites die Themenpalette vom Nationalsozialismus über Fremdenfeindlichkeit bis zu Gewalt und Extremismus aufzuarbeiten. Bei Bedarf helfen Experten der Stiftung bei der technischen Abwicklung.
Ins Netz gestellt werden sollen alle Wettbewerbsbeiträge von der Stiftung erst am 1. Juni, die Preise werden am 26. Juni in Hannover verliehen. Zu gewinnen sind unter anderem Reisen und Konzertkarten. Zu den Schirmherren des Wettbewerbes zählen neben Wulff unter anderem auch Scorpions-Sänger Klaus Meine.
Informationen zu dem Wettbewerb unter dem Motto "Denktag" sowie den Teilnahmebedingungen gibt es im Internet unter http://www.denktag.de. Es liegen bereits Anmeldungen und konkrete Projekte vor, so die Stiftung.